Die Liebe zu uns selbst

Das Wort Selbstliebe ist in aller Munde. Ich bin mir nicht sicher ob alle dasselbe meinen. Darum möchte ich gerne erkläre was es für mich bedeutet. Natürlich muss uns auch bei diesem Thema bewusst sein, dass wir alle ein anderes Bild vom Leben haben und eine andere Empfindung, daher ist es mir wichtig keine Behauptungen aufzustellen, sondern einfach davon zu schreiben wie es mir mit der Liebe zu mir selbst geht. Ich empfinde Liebe zu mir selbst aber ich empfinde es nicht immer gleich. Manchmal ist sie ganz präsent, einfach da, spür und fühlbar und manchmal muss ich es mir ganz klar bewusst machen, mich daran erinnern. Was ich aber ganz klar sagen kann ist, dass ich andere Menschen viel besser leiden kann seit ich Liebe für mich selbst empfinde. Ich mag Menschen auch wenn sie Dinge tun die ich nicht gut finde oder wenn sie etwas anderes glauben als ich, oder sogar solche die mich nicht mögen. Von diesen Menschen gibt es ein paar, weil ich mich selbst mag. Was für ein Paradoxon. Um dies zu erklären muss ich ausholen. Vielleicht magst du dich einmal fragen wieso dich etwas an einem anderen Menschen stört beziehungsweise was dich an anderen stört. Dann magst du vielleicht ganz ehrlich zu dir selbst sein und dich fragen was das mit dir zu tun hat. Wenn du den Mut aufbringst ehrlich  zu dir selbst zu sein wirst du feststellen, dass du bei diesem Thema im Ungleichgewicht bist. Das heisst entweder hast du, von dem was dich stört, einen sehr grossen Anteil oder fast keinen. Zum Beispiel nervt dich ein Mensch der laut redet, sich in den Mittelpunkt stellt und alles für sich beansprucht. Dann wirst du wahrscheinlich feststellen können, dass du dich nie trauen würdest dich in den Mittelpunkt zu stellen, dich oft zurück nimmst und deinen Platz lieber abgibst als ihn zu verteidigen. Oder aber du bist extrem extrovertiert, laut und anspruchsvoll. Probier’s doch einmal. Der Grund warum mich manche Menschen nicht mögen ohne mich richtig zu kennen ist, dass sie durch mich sehen müssten, dass sie sich nicht mögen. 

 

Entschliessen wir uns unsere Einzigartigkeit zu leben, das zu tun was wir wirklich wollen, unserem Herzen zu folgen und verrückt zu sein, werden andere Menschen darauf aufmerksam das sie nicht alles aus ihrem Leben machen was sie vielleicht gerne würden. Aber was wir nicht vergessen dürfen ist, dass durch dieses Aufmerksam machen eben auch ein aufwachen stattfinden kann. Es gibt dann Menschen die auch wollen und dann den Mut fassen es auch zu tun. Das ist auch der Grund weshalb Selbstliebe auch Nächstenliebe ist. Ich weiss, dass es nichts mit mir zu tun hat wenn ich jemanden mit meinem blossen Lebensstiel brüskiere. Es ist nichts Persönliches. Ich habe also auch keinen Grund auf irgendjemanden wütend zu sein oder irgendjemanden blöd zu finden. Ich brauche auch  nicht über andere zu schimpfen, denn ich weiss, dass jeder nur sein bestes gibt, das was er eben kann.

 

Wichtig: Ich werde auch wütend, wehre mich, sage Nein und stehe für mich ein. Denn das ist ein wichtiger Punkt bei der Selbstliebe.

 

Diese Liebe zu sich selbst ist der Schlüssel für so viele Türen. Ich möchte sogar behaupten, dass die Liebe zu sich selbst sogar ein Schlüssel für alle Türen ist die du öffnen möchtest. Wenn du dich selbst liebst wirst du viel leichter durch schwierige Situationen kommen, wirst dich nicht unterkriegen lassen und zu dir selbst schauen und dich beschützen. Und ganz wichtig: Du wirst auch auf andere schauen, sie beschützen, ihnen helfen und für sie da sein, denn du hast keinen Grund mehr andere zu kritisieren, nach Fehlern zu suchen und dich zu vergleichen.

 

Jetzt kommen wir an den Punkt an dem sich die Frage stellt, wie denn das geht Liebe für sich selbst zu empfinden?

 

Wenn du möchtest erzähl ich dir wie ich dazu kam...

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0